Energiepass

Hier der direkte Link zum Energiepass: www.express-pass.de/

Energiepass ab 2008


Soll eine Immobilie ab dem 01.01.2008 verkauft oder vermietet werden, so ist der Energiepass Pflicht. Er gibt Auskunft über den Energiehunger einer Immobilie. Mieter und Käufer sollen mit ihm abschätzen können, mit welchen Energiekosten sie zu rechnen haben, noch bevor sie den Vertrag unterschreiben.

Was zu tun ist
Wer in seinem eigenen Einfamilienhaus wohnt, muss zunächst nichts tun. Wer seine Immobilie jedoch verkaufen oder neu vermieten will, muss dem Käufer oder Mieter ab 2008 einen Energiepass vorlegen. Allerdings gibt es zwei verschiedene Arten von Energieausweisen:

Verbrauchsorientierter Energiepass
Der verbrauchsorientierte Energiepass orientiert sich an den tatsächlichen Verbrauchsdaten der Vergangenheit.
Vorteile: Die Ausfertigung eines solchen Passes ist kostengünstig (laut Haus und Grund Berlin etwa 25 bis 50 Euro pro Haus). Der Pass bezieht sich auf den tatsächlich gemessenen Verbrauch.

Der Link zur Erstellung: www.immobilienscout24.energieausweis

Nachteil:
Kritiker bemängeln, dass weniger die Energieeffizienz, als das Nutzerverhalten der Bewohner ermittelt wird.

Bedarfsorientierter Energiepass
Bei dieser Variante wird der theoretische Energiebedarf eines Gebäudes durch ein technisches Gutachten ermittelt. Der Beurteilung liegen alleine bauliche Aspekte wie Heizungsanlage, Qualität der Fenster oder Dämmung zugrunde.
Vorteil: Ermittlung des Energiebedarfs aufgrund objektiver technischer Daten.

Nachteile:
Die Ausfertigung eines bedarfsorientierten Passes ist teuer (je nach Aufwand mehrere hundert Euro).

Auch bei korrekter Berechnung kann sich aufgrund des Nutzerverhaltens ein abweichender Verbrauch ergeben. Welcher Pass für welches Haus?
Hausbesitzer, die noch im Laufe des Jahres 2007 einen Energiepass für ihr Haus anfertigen lassen, haben grundsätzlich die Wahl zwischen beiden Varianten. Ab 2008 besteht diese Wahlfreiheit nicht mehr für alle Gebäude.

Wahlfreiheit gibt es für: Alle Häuser, die ab 1978 errichtet wurden bzw. alle Häuser beliebiger Baujahre mit fünf und mehr Wohneinheiten.

Keine Wahlfreiheit gibt es für:
Häuser mit bis zu vier Wohneinheiten, die vor 1978 errichtet wurden.

Der Energiepass gilt zehn Jahre lang, danach muss ein neuer angefertigt werden. Der Pass soll die Transparenz erhöhen und damit Käufern und Mietern eine Entscheidungshilfe bieten.